Michael Hecker und Bärbel Friedrich: „Es ist eine deutsch-deutsche Erfolgsgeschichte“

„Es ist eine deutsch-deutsche Erfolgsgeschichte“

Er forschte lange in der DDR, sie in der BRD: In ihrem jüngst erschienenen Buch widerlegen die Mikrobiologen Michael Hecker und Bärbel Friedrich die These von der Kolonisierung der Wissenschaft in Ostdeutschland durch den Westen.

Es ist 35 Jahre her, doch an den 9. November 1989 erinnern sich viele Menschen noch genau. Wie haben Sie, Frau Professorin Friedrich, Herr Professor Hecker, das Ereignis erlebt?
Friedrich: Ich war in Berlin und habe die Nachrichten im Fernsehen verfolgt. Am nächsten Tag nahm ich mit meiner Arbeitsgruppe an einer Kundgebung vor dem Schöneberger Rathaus teil. Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört, hieß es da – die Stimmung war ergreifend. Wir hatten das Gefühl, direkt am Puls der Geschichte zu sein.
Hecker: Ich kam aus Bayreuth, saß im Zug nach Greifswald und wusste von nichts. Erst zu Hause erfuhr ich von meiner Frau, was in Berlin passiert war.

Sie waren am Tag des Mauerfalls in der Bundesrepublik. Wie kam es dazu?
Hecker: Das war wirklich ein kurioser Zufall. In den fast zwanzig Jahren als Forscher in der DDR durfte ich nur zwei Mal in den Westen reisen, um Vorträge zu halten und Kollegen zu treffen. Ich war ja nicht in der Partei und kein Reisekader. Das erste Mal war ich im Sommer 1989 in Hamburg. Das zweite Mal hatten Kollegen mich für Anfang November an die Universität Bayreuth eingeladen. Nie hätte ich damit gerechnet, dass ausgerechnet dann die Mauer fallen würde.

Wie haben Sie die Tage nach dem 9. November in Erinnerung?
Hecker: In meinem Institut waren Aufregung und Aufbruchstimmung riesengroß, die Situation war aufgeheizt. Niemand wusste, was jetzt kommt.
Friedrich: Mir unvergesslich sind der Trabikorso auf dem Kudamm und eine Radtour über die Glienicker Brücke nach Potsdam. Der Kalte Krieg ist zu Ende, dachten wir, die Stimmung war euphorisch.

Instituts für Fertigungstechnologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. © FAU

© Peter Binder

Zu Besuch in Greifswald: Anfang der 1990er-Jahre besuchten Bärbel Friedrich und ihr Mann Cornelius Friedrich das Labor von Michael Hecker (rechts). Im Gespräch erläuterte der Greifswalder Mikrobiologe unter anderem eine frühe Methode zur Trennung von Proteinen.

Was passierte in der Wissenschaft?
Friedrich: Wir haben sofort unsere ostdeutschen Kollegen eingeladen, zu Institutsbesuchen und zur Jahrestagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie, VAAM. Sie fand im März 1990 zufällig in Berlin statt.
Hecker: Als letzter Präsident der DDR-Gesellschaft für Mikrobiologie durfte ich bei der betreffenden VAAM-Tagung ein Grußwort halten, bei dem mir – ich war emotional höchst angespannt – mehrfach die Stimme versagte. Nur ein Jahr später wurde auf der Folgetagung   in Freiburg die Vereinigung beider Gesellschaften vollzogen. 

Über die Wende in der Wissenschaft ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Was ist das Besondere an Ihrem neuen Buch?
Hecker: Bei uns steht die Forschung an den Universitäten im Mittelpunkt, vor allem die Entwicklung in den Lebenswissenschaften. Unser Buch beschreibt, wie es gelang, die total abgehängten Lebenswissenschaften in Ostdeutschland überraschend schnell auf internationales Niveau zu bringen. Es ist viel Negatives über die allgemeine Entwicklung seit der Wende geschrieben worden. Wir stellen ein positives Beispiel vor, eine deutsch-deutsche Erfolgsgeschichte. Auch diese verdient gehört werden.
Friedrich:  Für uns ist die Wissenschaft ein Paradebeispiel für gelungenes Zusammenwachsen von Ost und West. Das ist eine der wichtigsten Aussagen unseres Buches. Aktuell ist die Diskussion über die Wissenschaft an ostdeutschen Universitäten in eine Schieflage geraten. Uns geht es darum, sie ins Lot zu bringen.   

Lassen Sie uns, bevor wir auf dieses Thema zurückkommen, die drei Phasen skizzieren, die Sie in Ihrem Buch ausführlich beschreiben: die Jahre von 1965 bis zur Wiedervereinigung, die 1990er-Jahre als Transformationsphase und die Zeit der Konsolidierung von 2000 bis in die Gegenwart. Wie stand es um die DDR-Mikrobiologie vor 1989, Herr Hecker?
Hecker: Wir saßen hinter der Mauer und blickten voller Neid in den Westen, wo die großen Entdeckungen in der Biologie gemacht wurden. Uns fehlten die Geräte dafür, das Know-how, das ganze Umfeld. Aber wir hatten hervorragende junge Leute, mit denen wir trotz der schlechten Bedingungen leidenschaftlich geforscht haben. Es gab viele interessante, stimmungsvolle Tagungen, an die ich mich gern erinnere. Zum Beispiel auf der Insel Hiddensee. Dort hatten wir im Sommer 1985 wegen der fehlenden Chemikalien die Gentechnik der DDR zu Grabe getragen und in einer Urne im Namen des Vaters, des Klones und des Heiligen Splicers am Strand beerdigt.
Friedrich: Ich bin ein Kind der Achtundsechziger und habe die Studentenunruhen miterlebt. Göttingen war damals das Mekka der deutschen Mikrobiologie und ein Sprungbrett nach Amerika. Am MIT erlernte ich die neuesten Methoden der Molekularbiologie und erlebte ein offenes, gleichwohl kompetitives Umfeld. Als ich Ende 1976 nach Deutschland zurückkam, musste ich kämpfen: Es gab kaum Stellen für Nachwuchswissenschaftler und nur begrenzte Forschungsmittel. Der Wettbewerb war hart.
Hecker: Das haben wir damals gar nicht so mitbekommen. Die sitzen im Paradies und wir draußen vor der Tür – so dachten wir.
Friedrich: Ich hatte dann schließlich Glück und entschied mich für eine Professur an der Freien Universität Berlin. Dort begann ich 1985 mit dem Aufbau einer neuen naturwissenschaftlich ausgerichteten Mikrobiologie. Die Studenten waren sehr motiviert, es war eine gute, spannende Zeit. 

Mit dem Mauerfall begann die Transformationsphase. Wie kam es, Herr Hecker, dass Sie Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät in Greifswald wurden?
Hecker: Man hat mich mehr oder weniger dazu gezwungen. Eigentlich wollte ich hinaus in die Welt, um Anschluss an die moderne Forschung zu gewinnen. Stattdessen musste ich helfen, unseren Universitätsbetrieb nach bundesdeutschem Muster umzustrukturieren. Es waren vier anstrengende Jahre. Die Mehrheit der Professoren wurde nicht übernommen, manche aus Altersgründen, andere wegen fachlicher Defizite oder weil die Erkenntnisse der Ehrenkommission dagegen sprachen. Vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften gab es viele Entlassungen. Bei der anschließenden Neubesetzung von Stellen ähnelte das Bild in Greifswald dem an den meisten ostdeutschen Universitäten: Etwa zwei Drittel der Neuberufenen waren Ostdeutsche, darunter auch habilitierte Nachwuchswissenschaftler. In den Geisteswissenschaften waren es deutlich weniger. Hätten wir mehr qualifizierte Bewerber aus Ostdeutschland gehabt, wäre der Anteil wahrscheinlich noch höher ausgefallen. Dennoch war es dringend notwendig, dass Kollegen aus dem Westen mit ihren internationalen Erfahrungen zu uns kamen. Von einer Kolonisierung des Ostens durch den Westen kann in der Bilanz keine Rede sein.

Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). © IQOQI/M.R.Knabl

© Gestaltung: Sabine Schade

Wachsende Reputation: Nach der Wende wurden die Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe Hecker immer häufiger in internationalen Publikationen zitiert.

 

In dem Bestseller des Leipziger Literatur-Professors Dirk Oschmann „Der Osten: eine westdeutsche Erfindung“ klingt das aber ganz anders.
Hecker: Herr Oschmann spricht mit seinem Buch enttäuschte Ostdeutsche an, er will provozieren. Aber wenn es um die Wissenschaften geht, hat er nicht den Überblick. Er schreibt aus der Perspektive eines Geisteswissenschaftlers. Auf die Lebenswissenschaften und die Medizin treffen die pauschalisierenden Aussagen nicht zu. Er schreibt beispielsweise, dass man Ostdeutsche bei den Sekretärinnen oder Technikern, aber kaum bei den Professoren findet.  Er habe seine ostdeutsche Identität leugnen müssen, um im Westen als Wissenschaftler akzeptiert zu werden, heißt es in dem Buch – so etwas ist mir niemals passiert. Unfug ist die Behauptung, der Osten sei im Wissenschaftsbereich vom Westen überrollt worden. Die Zahlen aus dem DFG-Förderatlas belegen vielmehr, dass die in Ostdeutschland eingesetzten Fördermittel ganz und gar den Aufwendungen für westdeutsche Universitäten entsprechen.

Frau Friedrich, Sie haben die Wendezeit in Berlin erlebt, erst im Westteil der Stadt, dann im Osten. Wie erinnern Sie diese Jahre?
Friedrich: Das Geld war in Anbetracht der Herausforderungen durch die Vereinigung beider Stadtteile knapp, der Zeitdruck groß. Es gab dramatische Kürzungen, auch die Westberliner Universitäten mussten Federn lassen. An der Humboldt-Universität wurden bis 2010 von rund 500 Professorenstellen etwa 350 Stellen nach Ausschreibung neu besetzt – immerhin 220 der neuen Stelleninhaber stammten aus dem Osten.

Oft heißt es, das bundesrepublikanische Wissenschaftssystem sei eins zu eins auf den Osten übertragen worden. Stimmt das?
Friedrich: Anfangs war es so, es musste ja alles sehr schnell gehen. Aber es gab im Westen auch schon vor der Wiedervereinigung einen großen Reformstau. In den 1990er-Jahren kam es dann endlich zu Reformen, auch infolge des Bologna-Prozesses. Gegen Ende der Dekade floss mehr Geld ins Wissenschaftssystem und die DFG konnte die Vorläufer der Exzellenzinitiative entwickeln, die DFG-Forschungszentren, und später dann die Exzellenzcluster. Ich war damals Vizepräsidentin der DFG und habe dort viel Aufgeschlossenheit für die Ostuniversitäten erlebt. Auch im Wissenschaftsrat und in Forschungsausschüssen des Bundes war die Hilfsbereitschaft gegenüber Ostdeutschland groß. Rückblickend betrachtet gab es in dieser Phase große Veränderungen im gesamtdeutschen Wissenschaftssystem.

Bitte skizzieren Sie kurz die Entwicklung in Ihren Bereichen seit 2000, in der Phase der Konsolidierung.
Hecker Die jungen Wissenschaftler an meinem Institut, die unmittelbar nach 1990 mit Mitteln der DFG in die Welt ausschwärmten, brachten endlich die uns fehlenden Expertisen nach Greifswald. Mit dem neuen Wissen und in gutem Miteinander mit Mikrobiologen aus ganz Europa – Bärbel Friedrich, Jörg Hacker und viele andere eingeschlossen – haben wir ein Referenzlabor für mikrobielle Proteomics aufbauen können.  So konnten die im Osten über viele Jahre abgehängten Universitäten sehr zügig nach internationalen  Standards arbeiten.
Friedrich: Auch für meine Arbeitsgruppe war diese Zusammenarbeit äußerst fruchtbar. Wir waren in große Netzwerke zur Genomforschung an Mikroorganismen eingebunden. Es kam zu vielen gemeinsamen Publikationen. In Greifswald hat das Krupp-Wissenschaftskolleg die Ost-West-Zusammenarbeit tatkräftig unterstützt. Die Gründung des Kollegs war im Jahr 2000 von der Essener Krupp-Stiftung initiiert worden. Ein besonderes Ereignis war der Aufbau eines Doktorandenkollegs zusammen mit Israel.

Im aktuellen Exzellenzwettbewerb haben die ostdeutschen Universitäten deutlich aufgeholt. Zehn Erstanträge für Exzellenzcluster wurden positiv bewertet – so viele wie nie zuvor. Braucht es eine Generation, um in der Oberliga mithalten zu können?
Hecker: In der Breite mag das so sein. Aber mancherorts ging es deutlich schneller. Dresden ist schon seit der Wende ein wissenschaftlicher Leuchtturm. Auch Jena mit seinen hervorragenden außeruniversitären Instituten holte zügig auf. Beide Standorte behaupten sich schon länger sehr gut im Exzellenzwettbewerb. Dabei ist zu betonen, dass die Forschungsprojekte anfangs meist von neu Berufenen aus den alten Ländern geprägt wurden. Inzwischen ist jedoch eine neue Generation herangewachsen, der die so häufig strapazierte Ost-West-Debatte fremd ist. Viele von ihnen konnten sich nach der Promotion in renommierten Laboratorien weltweit fachlich profilieren. Sie erhalten hochattraktive Stellenangebote und ihre Lebensläufe ähneln denen im Westen. So löst sich das Thema Ost-West mit der jungen Generation zunehmend auf.

In diesem Jahr stehen Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg an. Die AfD dürfte in allen drei Ländern gut abschneiden. Welche Folgen hätte das für die Wissenschaft?
Friedrich: Es könnte katastrophal werden. Denn mit einem starken Einfluss der AfD würden Freiheit und Internationalität der Wissenschaft stark eingeschränkt werden – und gerade sie sind die Grundlagen für erfolgreiche Forschung. Die AfD leugnet den Klimawandel und die Corona-Fakten. Mit einem modernen, evidenzbasierten wissenschaftlichen Weltbild ist das nicht vereinbar.
Hecker: Ich sehe das ähnlich. Ein Verbot der Partei würde nicht viel bringen. Wir müssen der AfD argumentativ begegnen und die Menschen von der Notwendigkeit und vom Nutzen einer freien Wissenschaft überzeugen.

Marion Merklein © FAU

© Peter Binder

Prof. Dr. Michael Hecker

Marion Merklein © FAU

© Vincent Leifer

Prof. Dr. Bärbel Friedrich

Zu den Personen

Bärbel Friedrich kam 1945 in Göttingen zur Welt. Nach ihrer Promotion in Mikrobiologie an der dortigen Universität ging sie für zwei Jahre als Postdoktorandin ans Massachusetts Institute of Technology (MIT) und habilitierte sich anschließend in Göttingen. 1985 wurde sie Professorin für Mikrobiologie an der Freien Universität Berlin; 1994 wechselte sie an die Humboldt-Universität, wo sie 2013 emeritiert wurde. Ihre Forschung konzentrierte sich auf physiologische und molekularbiologische Studien von Bakterien, die mit Wasserstoff als Energiequelle wachsen und Kohlendioxid zur Synthese von Zellsubstanz nutzen, was in mehr als 200 Originalarbeiten dokumentiert ist. Von 2008 bis 2018 war Bärbel Friedrich Direktorin des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs, das die Universität Greifwald und den Wissenschaftsstandort insgesamt fördert. Sie war zudem Vizepräsidentin der Leopoldina (2005 bis 2015), Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1997 bis 2003) und Mitglied des Wissenschaftsrats (1997 bis 2003) Sie erhielt zahlreiche Ehrungen, darunter den Arthur-Burkhardt-Preis (2013), das Bundesverdienstkreuz (2013), die Verdienstmedaille der Leopoldina (2016), die Mitgliedschaft im Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (2021) und die Ehrendoktorwürde der Universität Greifswald (2022). Von 2001 bis 2004 war Bärbel Friedrich Mitglied des GDNÄ-Vorstands.

Michael Hecker wurde 1946 im erzgebirgischen Annaberg geboren. Zum Biologiestudium ging er an die Universität Greifswald, wo er 1973 mit einer Arbeit zur Biochemie der Pflanzen promoviert wurde. In den Folgejahren widmete er sich vor allem der Erforschung des Proteoms, der Gesamtheit aller Proteine in einem Lebewesen, einem Gewebe oder einer Zelle. Von 1986 bis 2014 war Michael Hecker Professor für Mikrobiologie und von 1990 bis 2013 auch Direktor des dortigen Instituts für Mikrobiologie. Als Dekan trug er von 1990 bis 1994 maßgeblich zum Neuaufbau der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät bei. Von 1997 bis 2001 war er Präsident bzw. Past-Präsident der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie, dem größten Zusammenschluss mikrobiologisch orientierter Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum. Michael Hecker erhielt mehrere Wissenschaftspreise und 2023 die Ehrendoktorwürde der Universität Göttingen. Er ist gewähltes Mitglied mehrerer nationaler und internationaler Akademien, darunter der American Academy of Microbiology, der European Academy of Microbiology, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Marion Merklein © FAU

© mdv

Titelseite des neuen Buchs „Die ostdeutschen Universitäten im vereinten Deutschland“. Ernst-Ludwig Winnacker, DFG-Präsident von 1998 bis 2006, hat das Vor- und Nachwort verfasst.  

Weitere Informationen

Buch

Michael Hecker, Bärbel Friedrich: Die ostdeutschen Universitäten im vereinten Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte in Ost-West-Perspektive (mit Vor- und Nachwort von Ernst-Ludwig Winnacker), 345 Seiten, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2023

Robert Dunkelmann: „Mehr Youtube, Instagram und Co. wagen“

„Mehr Youtube, Instagram und Co. wagen“

Robert Dunkelmann, Chemie-Produktionsfachkraft und begeistertes Mitglied der GDNÄ, über soziale Medien und ihr großes Potenzial, junge Leute für Wissenschaft zu begeistern.

Herr Dunkelmann, Sie sind mit 22 Jahren zur GDNÄ gekommen und seit zwölf Jahren aktives Mitglied. Was kann die GDNÄ jungen Menschen wie Ihnen bieten?
Mir bietet sie sehr viel. Bei den Tagungen lerne ich in drei Tagen neueste Erkenntnisse aus den Naturwissenschaften kennen – konzentriert, verständlich und von den besten Wissenschaftlern präsentiert. Davon profitiere ich immer. Ein Beispiel: Bei der Versammlung in Mainz 2014 habe ich zum ersten Mal von nichtcodierender RNA gehört, die lange Zeit als genetischer Müll verkannt wurde. Erst in den letzten Jahren entdeckte man ihre Bedeutung als Drahtzieher der Genregulation. Gerade während der Corona-Pandemie war davon häufig die Rede. Für die meisten um mich herum war das komplett neu, aber ich hatte schon eine Vorstellung von der Sache.

Die Versammlung 2014 in Mainz war schon Ihre zweite GDNÄ-Tagung. Zum ersten Mal dabei waren Sie in Göttingen.
Ja, das war 2012, ich hatte gerade einen Sonderpreis im Bundeswettbewerb von Jugend forscht gewonnen und durfte meine Erfindung bei der Versammlung vorstellen. 

Welche Erfindung?
Ich hatte als Schüler ein Siegel entwickelt, das bei Tiefkühlprodukten anzeigt, ob sie auf ihrem Weg in den Supermarkt auch immer ausreichend kalt gelagert wurden. Für Verbraucher ist das ja eine wichtige Information. FrozenSignal, so hatte ich das Siegel getauft, ist weder gesundheits- noch umweltschädlich. Es enthält zwei durch eine dünne Schicht getrennte Stoffe. Bei einem deutlichen Temperaturanstieg schmilzt der obere Stoff und reagiert mit dem unteren. Das zunächst weiße Siegel verfärbt sich dann rostbraun. Es fällt sofort ins Auge, dass das Produkt schon mal aufgetaut war. 

Was ist aus der Idee geworden?
Ich habe sie zum Patent angemeldet und erste Vermarktungsgespräche  geführt. Anfänglich gab es Interesse aus der Industrie, aber das ließ nach, als sich herausstellte, dass der Handel so etwas nicht wollte. Ich habe die Sache dann nicht weiterverfolgt.

Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). © IQOQI/M.R.Knabl

@ Robert Kraemer GmbH & Co. KG

Produkteigenschaften wie Säuregehalt, Viskosität oder Löslichkeit werden im Labor per Titration ermittelt.

Sie waren damals Schüler einer Fachoberschule bei Bremen und hatten bereits eine Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten hinter sich. Wie ging es für Sie beruflich weiter?
Nach dem Erwerb der Fachhochschulreife habe ich einige Jahre als Laborant gearbeitet und mich in einem Bremer Unternehmen um die Eingangskontrolle und Abwasseranalytik gekümmert. Seit 2018  arbeite ich bei einer anderen Firma in Rastede, die Bindemittel auf der Basis des Naturharzes Kolophonium herstellt. Das Zwischenprodukt wird in der Industrie zur Produktion von Farben, Lacken und Klebstoffen benötigt. Ich bin sowohl in der prozessbegleitenden Analytik als auch in der Produktion tätig und strebe einen Job als Operator in der neuen Chemieanlage meiner Firma an.

Haben Sie zwischendurch ein Studium erwogen?
Ja, tatsächlich dachte ich immer wieder an ein Chemiestudium. Aber mit den Jahren merkte ich, dass ich ein Mensch der Praxis bin. Darauf habe ich mich konzentriert und das war auch richtig so. In meiner jetzigen Firma habe ich gute Entwicklungsmöglichkeiten und werde gehört, wenn ich Neuerungen vorschlage. Gemeinsam mit meinen Chefs und Kollegen konnte ich schon einige Produktionsprozesse optimieren.

Sie sagten eingangs, dass Sie in der GDNÄ mehr beitragen möchten. Haben Sie schon konkrete Vorstellungen?
Ja, die habe ich. Ein Beispiel: Um junge Leute besser zu erreichen, wäre es wichtig, mehr über soziale Medien wie Youtube, Instagram, Tiktok, Twitch und Co. zu kommunizieren. Ich weiß, die GDNÄ hat bei der Jubiläumsversammlung 2022 in Leipzig damit begonnen, aber da ist noch Luft nach oben. Eine Option wäre es, Wissenschafts-Influencer mit großer Reichweite für eine Kooperation zu gewinnen. Es gibt tolle junge Leute an den Universitäten, die regelmäßig über ihre Forschung, ihren Alltag im Labor und ihr Leben als Wissenschaftler berichten. Mit Zehntausenden Followern erreichen sie ein sehr großes Publikum.

Ein Instagram-Video dauert maximal 60 Sekunden. Ist das nicht zu kurz, um anspruchsvolle Inhalte zu vermitteln?
Das ist wenig Zeit, keine Frage. Aber es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viel Wesentliches sich in 60 Sekunden vermitteln lässt. Und wer mehr will, kann sich längere Beiträge auf Youtube anschauen – da sind 15 Minuten und mehr drin. Die populärsten Wissenschafts-Influencer sind auf mehreren Plattformen unterwegs. Und wer heute junge Leute erreichen will, muss diese Medien nutzen. Sie sind natürlich auch für Ältere interessant.

Welche Vorteile winken?
Man sieht, was gerade viele Menschen beschäftigt, lernt einiges über die Kunst der kurzen Form und übt sich im Umgang mit sozialen Medien. Sie sind eine Fundgrube für Neugierige, hier findet moderne Wissensvermittlung statt.

Instituts für Fertigungstechnologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. © FAU

@ Robert Kraemer GmbH & Co. KG

In diesem Raum werden die Anlagen des Unternehmens gesteuert. Von hier aus kann Robert Dunkelmann beispielsweise Reaktoren füllen, Temperatur und Druck verändern oder auch die thermische Abgasreinigung regulieren.

Andererseits werden soziale Medien leicht zum Zeitfresser.
Das stimmt, man verdaddelt sich schnell, und deshalb habe ich meinen Instagram-Konsum stark reduziert. Inzwischen halte ich mich höchstens noch eine Stunde im Monat auf der Plattform auf. Bei Youtube komme ich auf zwei bis drei Stunden am Tag. Da geht es nur zum Teil um Wissenschaft, es ist auch viel Musik dabei. Dafür läuft bei mir kaum noch Radio und lineares Fernsehen schaue ich gar nicht mehr.

Gerät man da nicht schnell in eine Filterblase? Engt den eigenen Horizont ein?
Die Gefahr besteht. Auch deshalb ist es so wichtig, Kontakt zu Institutionen zu halten, die für Weitblick und Überblick sorgen. Die GDNÄ leistet genau das und sie fördert den persönlichen Kontakt. Für meine Laufbahn war das ein riesiger Gewinn.

Inwiefern?
Ich denke zum Beispiel an das Format „Meet the Prof“ bei den Versammlungen. In diesen kleinen Gesprächsrunden können junge Leute ohne Angst vor Blamage ihre Fragen stellen und mit gestandenen Wissenschaftlern in wohlwollender Atmosphäre diskutieren. Mir hat das eine Menge Impulse gegeben und ich bin überzeugt, dass es auch anderen so geht, wenn sie die Gelegenheit bekommen. Holt man Schüler, Studenten oder auch junge Berufstätige da ab, wo sie stehen, dann kann man viele für die Naturwissenschaften zu begeistern – auch wenn die Schule das nicht geschafft hat.

Sieht man sich bei der Versammlung 2024 in Potsdam?
Ich habe fest vor zu kommen. Und ich freue mich schon jetzt darauf, Gesprächspartner von früher wiederzusehen und neue kennenzulernen.

Marion Merklein © FAU

@ Robert Kraemer GmbH & Co. KG

Robert Dunkelmann, Produktionsfachkraft, Jugend-forscht-Preisträger und langjähriges GDNÄ-Mitglied.

Zur Person

Robert Dunkelmann kam 1990 in Waren (Müritz) zur Welt. Zur Schule ging er zunächst in Penzlin im Landkreis Müritzer Seenplatte und von 2000 bis 2008 in Ganderkesee in der Metropolregion Bremen-Oldenburg. Es folgte eine Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten am Schulzentrum Utbremen. Dort erwarb erwarb Robert Dunkelmann im Jahr 2012 auch die Fachhochschulreife.

Von 2013 bis 2018 arbeitete er als Laborant in der Eingangskontrolle und Abwasseranalytik des Entsorgungs- und Recyclingunternehmens Nehlsen Plump GmbH. Seit 2018 ist er in der Produktion der Chemiefirma Robert Krämer GmbH in Rastede tätig. Zusammen mit einer Gruppe Gleichgesinnter rekonstruiert der 33-Jährige in seiner Freizeit historische Produktionsverfahren in der Chemie. GDNÄ-Mitglied ist er seit 2012.

Bohrkern aus dem grönländischen Eisschild mit schwarzen Partikeln, die Algen, Mineralien und Ruß enthalten. Sie verdunkeln die Gletscheroberfläche und beschleunigen im Sommer die Eisschmelze. © Rey Mourot

@ Robert Kraemer GmbH & Co. KG

Hier werden Zwischengebinde wie Harze, Alkohole oder organische Säuren für die anschließende Dosierung bereitgestellt. Die dosierten Rohstoffe gelangen dann mittels Förderschnecke direkt in den Reaktor.

Liane G. Benning: „Wie Algen den Klimawandel anheizen“

Wie Algen den Klimawandel anheizen

Liane G. Benning, Biogeochemikerin, über weltbewegende Grenzflächen, Mikroben im arktischen Eis und ihr El Dorado der Forschung.

Frau Professorin Benning, bei der nächsten Versammlung der GDNÄ halten Sie einen öffentlichen Abendvortrag mit dem Titel „Das große Schmelzen: kleine Zellen, große Folgen“. Warum sollte man sich diesen Termin vormerken?
Ich werde neue, bisher wenig bekannte Erkenntnisse vorstellen, die für Klimaprognosen der Zukunft wichtig sind. Es geht zum Beispiel um Schnee und Eisalgen und ihren großen Einfluss auf das  Abschmelzen des grönländischen Eisschilds, der erheblich zum globalen Meeresspiegelanstieg beiträgt. Wer sich also für aktuelle Klimaforschung interessiert und wissen will, was wir als Wissenschaftler in Potsdam und Berlin dazu beitragen, ist zu meinem Vortrag herzlich eingeladen.

Sie leiten die Forschungsgruppe Grenzflächengeochemie am Deutschen Geoforschungszentrum. Was haben Grenzflächen mit dem Klima zu tun?
Da muss ich ein wenig ausholen. In meiner Forschungsgruppe geht es um Grenzflächenreaktionen. Damit gemeint sind chemische, physikalische und biologische Reaktionen auf und in den Oberflächen unterschiedlichster Materialien, die deren Form, Struktur und Funktion prägen. Unser Planet verdankt solchen Prozessen sein Aussehen im Kleinen wie im Großen, sie steuern den Kreislauf von Kohlenstoff, Nährstoffen und Spurenelementen. Auch der Klimawandel ist eine Folge von Grenzflächenreaktionen. Ein Beispiel sind die Reaktionen zwischen Kohlendioxid und Atmosphäre. Ein weiteres, indirekteres Beispiel sind die Kettenreaktionen im arktischen Eis.

Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). © IQOQI/M.R.Knabl

© Katie Sipes

Feldforschung, die Freude macht: GFZ-Doktorand Rey Mourot sammelt Schnee- und Eisproben im Süden Grönlands. Der Hubschrauber im Hintergrund steht aus Sicherheitsgründen bereit. Das Wetter kann schnell umschlagen, dann muss die Arbeit sofort abgebrochen werden. Die Grönland-Fotos auf dieser Seite wurden im Mai 2022 aufgenommen.

Wie erfassen Sie die Vorgänge in Grenzflächen?
Wir kombinieren experimentelle Ansätze und Messungen in der Natur, beispielsweise in Grönland, mit Satellitenbildern, mikrobieller Sequenzierung und hochauflösenden, von uns ständig weiterentwickelten Bildgebungstechniken der Elektronenmikroskopie und Spektroskopie. Auf diese Weise können wir Wechselwirkungen in Grenzflächen bis hinunter auf die atomare Ebene beobachten. Die Erkenntnis, dass Algen, Viren und Bakterien eine Schlüsselrolle im Klimageschehen spielen, ist diesem großen Repertoire an Methoden zu verdanken. 

Bitte erläutern Sie genauer, wie all das zusammenhängt.
Nehmen wir Grönland als Beispiel. Ich bin dort immer wieder mit meinem Team, um Messungen vor Ort zu machen und Eisproben zu entnehmen, die wir nach der Rückkehr in Potsdam untersuchen. Noch ist das Grönlandeis kilometerdick, doch im Jahr schmilzt im Schnitt ein Meter weg und geht in die Ozeane. Seit Jahren verläuft diese Entwicklung immer schneller. Das hat nicht nur mit der zunehmenden Erderwärmung zu tun, sondern auch mit dunklen Flächen auf dem Eis. Sie reduzieren den sogenannten Albedo, also das Rückstrahlvermögen der Oberfläche, und erwärmen diese. Lange dachte man, dass herangewehte Ruß- oder Staubpartikel das Eis schwärzen. Doch inzwischen wissen wir, dass natürlich vorkommende Schnee- und Eisalgen im Verbund mit anderen Mikroorganismen wesentlichen Anteil an der Verdunklung haben – und sich in Grönland kräftig vermehren. Im südwestlichen Teil der Insel gehen bis zu 26 Prozent der Albedo-Reduktion auf Eisalgen zurück. Und im Rahmen des großen EU-Projekts „Deep Purple“ erforschen wir zudem, ob spezielle Viren die Algenblüte womöglich kontrollieren und wie die Blüte durch winzige Pilze verlangsamt wird. 

Lassen sich solche Erkenntnisse nutzen, um den Klimawandel abzubremsen?
Was wir machen, ist reine Grundlagenforschung. An Maßnahmen zur Milderung von Klimawandelfolgen beteiligen wir uns nicht. Ein Bio- oder Geoengineering auf der Basis bisheriger Forschungsergebnisse halte ich auch für verfrüht, weil wir noch viel zu wenig über das Gesamtsystem wissen. Einzelne Eingriffe können großen Schaden anrichten, wir müssen da sehr vorsichtig sein. 

Findet das neue Wissen über Algen und Co. schon Eingang in Klimaprognosen?
Im letzten Bericht des Weltklimarats von 2023 wurde der Beitrag der Algen zwar schon erwähnt, aber in den Vorhersagen ist das Bio-Albedo noch nicht berücksichtigt. Ich bin zuversichtlich, dass der nächste Sachstandsbericht näher auf den Effekt eingehen wird.

Instituts für Fertigungstechnologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. © FAU

© Katie Sipes

Liane G Benning und ihr Doktorand Rey Mourot vor einem Schneefeld im südlichen Grönland. Es ist deutlich zu erkennen, wie hier grüne, gelbliche und rote Schneealgen wuchern.

Sie arbeiten schon lange auf diesem speziellen Gebiet. Wie kam es dazu?
Eigentlich war ich schon immer fasziniert von Prozessen in der Umwelt. Ich studierte dann zunächst Mineralogie in Kiel und setzte mein Studium fort an der ETH in Zürich, wo ich geochemische Reaktionen zu meinem Promotionsthema machte. Es folgten akademische Stationen in den USA und in Großbritannien und mit der Zeit wurde mir klar, dass ich ohne Biologie wissenschaftlich nicht vorankomme. Also habe ich mich eingearbeitet, vor allem in die Genetik, und so wurde aus mir schließlich eine Biogeochemikerin. 

Sie waren 17 Jahre an der Universität Leeds, bevor Sie nach Potsdam und Berlin wechselten. Wie haben Sie den Wechsel erlebt?Nach Deutschland zurückzukommen war ein kleiner Kulturschock. Im Alltag musste ich mich erst einmal an die rustikalen Umgangsformen in Berlin und Brandenburg gewöhnen – da geht es in England doch etwas höflicher zu. Und dann die ausufernde Bürokratie, mit der die Deutschen sich und andere quälen. Die Briten – vor allem an den Universitäten – arbeiten oft viel effizienter, da können wir uns einiges abschauen. 

Inzwischen sind Sie zehn Jahre in der Region und konnten hoffentlich auch Positives entdecken.
Sogar sehr viel Positives. Wissenschaftlich habe ich hier fantastische Möglichkeiten. Wenn ich ein modernes, teures Messgerät für meine Forschung brauche, finde ich es so gut wie immer in der Region – sei es an einem anderen Helmholtz-Institut, bei Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft oder an der Bundesanstalt für Materialprüfung. Und, was genau so wichtig ist: Die Kollegen sind hochkompetent, hilfsbereit und offen für Kooperationen. Genial ist zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Thomas Leya vom Potsdamer Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie. In seiner Biobank befindet sich eine wunderbare Schneealgen-Kultur, die sich hervorragend für Vergleiche mit unseren Eisalgen eignet. Beim Aufbau unserer Kultur konnten wir sehr vom Know-how der Fraunhofer-Kollegen profitieren. Unterm Strich kann ich mir für meine Forschung kein besseres Umfeld wünschen. 

Berlin-Brandenburg, ein El Dorado für Geowissenschaftler?
Dem kann ich zustimmen. 

Dann haben Sie vermutlich wenig Probleme, gute junge Leute für Ihr Team zu gewinnen?
Wenn wir eine Stelle ausschreiben, kommen Bewerbungen aus aller Welt. Das war gerade wieder der Fall, es ging um eine Nachwuchswissenschaftler-Position. Aber wir wurden nicht fündig, die Bewerbungen waren einfach nicht gut genug. Bei den einen waren es die lückenhaften Unterlagen, bei anderen die Schmalspur-Qualifikation, die für unsere fachübergreifenden Aufgaben nicht ausreicht. Manche Bewerber wollen nur ihre Chancen austesten und meinen es nicht ernst. Ganz so leicht haben wir es also nicht. 

Wie lösen Sie das Problem?
Im konkreten Fall schreiben wir die Stelle jetzt neu aus, mit genaueren Kriterien. Ich schicke die Anzeige auch an mir bekannte Kolleginnen und Kollegen weltweit. Persönliche Empfehlungen sind da sehr viel wert. Außerdem versuche ich, gute junge Leute aus meinem Studiengang an der FU Berlin ans GFZ zu ziehen: für ein Praktikum oder für die Abschlussarbeit. Wenn es gut läuft, kann ein Job daraus werden. Das sage ich auch den Schüler-Praktikanten aus Potsdam, die in den letzten Jahren bei uns waren. Mein Team hat sich ganz toll um deren Fragen und Wünsche gekümmert und wir sind gern bereit, neue Praktikanten aus der Region aufzunehmen.

Marion Merklein © FAU

© Phil Dera

Prof. Dr. Liane G. Benning.

Zur Person

Seit 2014 leitet Liane G. Benning die Abteilung Grenzflächengeochemie am Geoforschungszentrum GFZ, Helmholtz-Zentrum Potsdam. Sie ist zudem verantwortlich für die Potsdam Imaging and Spectral Analysis Facility (PISA). Seit  2016 ist sie Professorin an der Freien Universität Berlin.

An der Universität Kiel machte Liane G. Benning ihr Vordiplom in Mineralogie; an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) schloss sie ihr Studium in den Fächern Petrologie und Geochemie ab. An der ETH wurde sie im Jahr 1995 promoviert. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der Pennsylvania State University wechselte Liane G. Benning an die University of Leeds, wo sie 2007 zur Professorin berufen wurde und bis 2017 forschte und lehrte.

Die Biogeochemikerin hat viele nationale und internationale Auszeichnungen erhalten. Seit 2018 ist sie Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, seit 2020 Geochemistry Fellow der Geochemical Society und der European Association of Geochemistry.  Anfang 2024 wurde Liane G. Benning von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in den Wissenschaftsrat berufen.

Bohrkern aus dem grönländischen Eisschild mit schwarzen Partikeln, die Algen, Mineralien und Ruß enthalten. Sie verdunkeln die Gletscheroberfläche und beschleunigen im Sommer die Eisschmelze. © Rey Mourot

© Rey Mourot

Bohrkern aus dem grönländischen Eisschild mit schwarzen Partikeln, die Algen, Mineralien und Ruß enthalten. Sie verdunkeln die Gletscheroberfläche und beschleunigen im Sommer die Eisschmelze.

Weitere Informationen

>> Praktikumsplatz-Anfrage für Oberstufen-Schülerinnen und Schüler: benning@gfz-potsdam.de

Marion Merklein: „Es kommen rumpelige Jahre“

„Es kommen rumpelige Jahre“

Marion Merklein, Ingenieurwissenschaftlerin, Firmenchefin und Mitglied des GDNÄ-Vorstandsrats, über die Zeitenwende im Maschinenbau, Schnupper-Unis  und frühe Erfolge mit dem Bohrhammer. 

Frau Professorin Merklein, an Ihrem Institut an der Universität Erlangen-Nürnberg entwickeln Sie ganze Fertigungsstraßen und realisieren diese zusammen mit Industrieunternehmen. Sind die Aussichten für den deutschen Maschinenbau wirklich so düster, wie derzeit oft gesagt wird?
Ich gehöre nicht zu den Schwarzmalern. Aber es wird in den nächsten Jahren gehörig rumpeln im Land. Der Maschinenbau steckt mitten in einer großen Transformation, die uns voraussichtlich noch bis zum Ende des Jahrzehnts beschäftigen wird. Erst dann geht es wieder aufwärts. 

Mit welcher Transformation haben wir es im Maschinenbau zu tun? 
Dreh- und Angelpunkt ist die Energiewende, die uns weg von fossilen Energieträgern und hin zu grünem Strom und Wasserstoff führen wird. Gleichzeitig sollen Energieverbrauch und Abfallvolumen sinken. Allein das sind schon kolossale Herausforderungen für den Automobilbau und viele andere Branchen des Maschinenbaus. Was die Situation zusätzlich belastet ist die sinkende Auftragslage vor dem Hintergrund einer globalen Konjunkturflaute und ein dramatischer Fachkräftemangel. Wir dürfen das Problem gesellschaftlich nicht unterschätzen, denn in Deutschland hängt jeder fünfte Arbeitsplatz am Maschinenbau. 

Was trägt Ihre Forschung zur Lösung der Probleme bei?
An unserem Uni-Institut kreist vieles um die Frage, wie man Prozessketten verschlanken kann. Zum Beispiel beim Bau von Wasserstoffantrieben. Heute sind solche Motoren praktisch Manufaktur-Produkte mit Kleinserien wie beim „Mirai“: Von dieser Limousine mit Brennstoffzelle stellt Toyota nur 30.000 Stück pro Jahr her. Das ist auf Dauer natürlich unwirtschaftlich. Aktuell konzipieren wir daher Fertigungsstraßen für die Großserienproduktion. Damit sollen in Zukunft Millionen von Wasserstoffantrieben für Kraftfahrzeuge aller Art hergestellt werden können. Darüber hinaus entwickeln wir Techniken, um den Wärmeverbrauch beim Fügen von Bauteilen zu reduzieren und spanlose Trenntechniken, was etwa beim Schneiden von Werkstücken zu weniger Abfall führt. 

Neben Ihrer Tätigkeit an der Universität sind Sie auch Firmenchefin. Was treibt Sie an?
Wir wollen Forschungsergebnisse aus der Uni schneller als üblich in die Praxis bringen. 2019 habe ich deshalb die Leitung der Firma „Neue Materialien Fürth“ übernommen. Es handelt sich um eine Landesforschungseinrichtung, die dem Freistaat Bayern zu 51 Prozent und mehreren Miteigentümern zu 49 Prozent gehört. Ich besitze auch einen Anteil. Die Firma lässt sich mit einem Fraunhofer-Institut vergleichen, allerdings mit einer viel schlankeren Verwaltung. Uns stehen große Anlagen im industriellen Maßstab zur Verfügung. Das ermöglicht uns realitätsnahe Versuche, die an der Universität so nicht möglich sind.

Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). © IQOQI/M.R.Knabl

© FAU/Giulia Iannicelli

Marion Merklein mit einem Blechzuschnitt, aus dem Zugproben für die Materialprüfung ausgeschnitten wurden. Aus den Zugproben werden Eingangsdaten und Materialkarten erstellt, um damit Fertigungsprozesse simulieren zu können.

Gibt es schon Ergebnisse zum Anfassen?
Ja, da die gibt es und schon bald wird etwas dazukommen, das den Elektromaschinenbau voranbringt. Es geht um eine innenliegende Komponente, über die ich jetzt nicht mehr verraten kann, weil das Patentverfahren noch läuft. Die Entwicklung fußt auf Ergebnissen eines Transregio-Förderprogramms zum Thema Blechmassivumformung und ist ein gutes Beispiel für gelungenen Forschungstransfer. Neue Materialien Fürth macht auch Auftragsforschung und übernimmt Dienstleistungen – unterm Strich schreiben wir schwarze Zahlen. 

Noch sind Frauen im Maschinenbau eine Minderheit. Wie sieht es in Ihrem Umfeld aus?
Als ich meine Professur antrat, war ich im Fachgebiet die einzige Frau weit und breit. Über die Jahre hat sich aber viel getan. Heute sind die Professuren im Maschinenbau an der FAU zu knapp einem Drittel mit Frauen besetzt. Ich verstehe mich da durchaus als Rollenmodell. Und in meinen Arbeitsgruppen stelle ich immer wieder fest, dass gemischte Teams die besten Ergebnisse erzielen. 

Woher kommt Ihre Faszination für das Metier?
Mein Vater spielte eine große Rolle. Ich war acht Jahre alt, als er mir die Hilti in die Hand drückte, um einen Mauerdurchbruch zu machen. Ich wollte das unbedingt, er hat es mir zugetraut und ich habe es geschafft. In der Schule war ich sehr gut in Physik und als es ans Studieren ging, entschied ich mich für Werkstoffwissenschaften. Mit der Zeit gefiel mir der Maschinenbau noch besser, ich schwenkte um und legte meinem Promotion in diesem Fach ab. 

Instituts für Fertigungstechnologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. © FAU

© FAU

Außenansicht des Instituts für Fertigungstechnologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Sie haben schnell Karriere gemacht und waren schon mit 34 Jahren Professorin. Was hat Ihnen Flügel verliehen?
Vor allem die zuverlässige Unterstützung durch meinen Doktorvater und Mentor, Professor Manfred Geiger. Er hat mich von Anfang an gefördert und mich auf alle möglichen Veranstaltungen und Tagungen mitgenommen. So konnte ich in Leitungsfunktionen hineinwachsen. 

Heute ist es an Ihnen, den Nachwuchs zu fördern. 
Leider macht sich der Nachwuchs rar. Im Vergleich zu Vor-Pandemie-Zeiten haben wir bis zu  40 Prozent weniger Studierende und entsprechend weniger akademischen Nachwuchs. Technikwissenschaftliche Studiengänge haben für junge Leute an Reiz verloren. Wenn sie überhaupt in eine technische Richtung gehen, machen viele von ihnen eher eine Berufsausbildung. Ausländische Studierende können das Defizit nur zum Teil ausgleichen. Wir müssen uns daher etwas einfallen lassen, um junge Leute für unser Fach zu begeistern. 

Was tun Sie dafür? 
Mein Team und ich halten Vorträge in Schulen, bieten Technikpraktika an und in den Pfingstferien veranstalten wir eine Schnupper-Uni: Da können uns dann Schülerinnen und Schüler eine Woche lang über die Schulter schauen. Derzeit tüfteln wir an kleinkindgerechten Experimenten, mit denen wir auch in Kitas gehen können. 

Sie sind Fachvertreterin für die Ingenieurwissenschaften in der GDNÄ. Was hat Sie gereizt, die Aufgabe zu übernehmen?
Ich wurde sehr freundlich vom Vorstand gefragt und habe das Angebot als Ehre empfunden. Die Interdisziplinarität der GDNÄ gefällt mir, das macht sie für mich so besonders und dafür engagiere ich mich gern.

 

Marion Merklein © FAU

© FAU

Prof. Dr.-Ing. Marion Merklein leitet den Lehrstuhl für Fertigungstechnologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Zur Person

Die Forschungslaufbahn von Prof. Dr.-Ing. Marion Merklein ist eng mit der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) verbunden. Dort studierte sie Werkstoffwissenschaften und wurde  promoviert, dort arbeitete sie als Oberingenieurin und Forschungsgruppenleiterin und habilitierte sich. Im Alter von nur 34 Jahren erhielt Merklein drei Angebote für Professuren aus dem In- und Ausland, entschied sich aber erneut für die FAU. Ihr Lehrstuhl für Fertigungstechnologie gilt als eines der international führenden Zentren auf seinem Gebiet mit hervorragenden Kontakten in Wissenschaft und Wirtschaft.

Die mehr als 600 Forschungsarbeiten Marion Merkleins decken ein breites Themenspektrum ab, wobei ihre Hauptinteressen in der Auslegung und Optimierung von Blechleichtbaukonstruktionen, der Blechwarmumformung (Presshärten) und der Blechmassivumformung liegen. In vielen Fällen gelingt Merklein der Brückenschlag zwischen Werkstoffkunde und Fertigungstechnik, wobei sie häufig für die industrielle Anwendung relevante Fragestellungen aufgreift.

Die 50-jährige Wissenschaftlerin wurde vielfach ausgezeichnet, etwa mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2013) und mit dem Bayerischen Verdienstorden (2018). Sie ist Mitglied der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopodina, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech. Marion Merklein leitet zudem ein Unternehmen, die Neue Materialien Fürth GmbH, eine Landesforschungseinrichtung, die das Ziel verfolgt, Erkenntnisse grundlagenwissenschaftlicher Arbeiten in die Industrie zu fördern.

Weitere Informationen:

Heribert Hofer: „In Potsdam stellen wir die Junge GDNÄ vor“

„In Potsdam stellen wir die Junge GDNÄ vor“

GDNÄ-Präsident Heribert Hofer über Höhepunkte der Versammlung 2024, Deutsch als Konferenzsprache und sein Zwischenfazit nach einem Jahr im Amt. 

Herr Professor Hofer, im September 2024 findet in Potsdam die 133. Versammlung der GDNÄ statt. Bis dahin sind es noch neun Monate. Liegen Sie und Ihr Team im Zeitplan?
Ja, die Vorbereitungen sind sehr weit gediehen. Wir haben klare Vorstellungen vom wissenschaftlichen Programm, die Veranstaltungsräume sind gebucht, das Rahmenprogramm steht weitgehend. Anfang Januar werden alle GDNÄ-Mitglieder im Jahresbrief Näheres erfahren. 

Bis dahin sind es noch drei Wochen. Können Sie uns vorab ein paar Einblicke geben?
Es wird eine ausgesprochen interdisziplinäre Tagung werden, mehr noch als es bei Versammlungen der GDNÄ üblich ist. Wir zeigen zum Beispiel, wie wichtig Künstliche Intelligenz heute schon für unterschiedliche Wissenschaftsbereiche ist und wie sie verwendet wird. Bei manchen Vorträgen wird man sich fragen, ob das jetzt Biologie oder Physik ist – so verzahnt sind die Methoden inzwischen. Interdisziplinäres Denken und Arbeiten gewinnt in fast allen Fächern an Bedeutung, dieser Trend spielt uns natürlich in die Hände. Der Fokus entspricht auch dem Interesse unserer Mitglieder, wie wir aus Gesprächen und Zuschriften wissen.

Die Versammlung trägt den Titel „Wissenschaft für unser Leben von morgen“. Viele Menschen blicken derzeit wenig optimistisch in die Zukunft. Kann die Wissenschaft das Bild aufhellen?
Ja, das kann sie und das hat sie in der Vergangenheit oft getan. Denken wir nur an die Corona-Impfstoffe, die der Pandemie relativ schnell ein Ende bereiteten. So wie in diesem Fall sind Forschungsergebnisse oft zum Nutzen der Menschheit eingesetzt worden. Aber sie können, wie wir alle wissen, auch Schaden anrichten. Mein Anliegen ist daher eine verantwortungsbewusste Wissenschaft, die beide Potenziale im Blick hat. Zum Beispiel beim Thema Grüne Gentechnik, wo neue genomische Werkzeuge zur Entwicklung von Pflanzen eingesetzt werden. Über die Chancen und Risiken werden wir ausführlich in Potsdam diskutieren. Es wird dort auch um neue Trends bei ChatGPT und Co. gehen, also um generative Sprachmodelle und was sie für die Welt von morgen bedeuten.

Das Thema dürfte die in Potsdam anwesenden Schülerinnen und Schüler besonders interessieren. Welche Rolle spielen sie bei der Versammlung 2024?
Ihre Beiträge sind sehr wichtig für uns. Die jungen Leute werden, ähnlich wie bei der Jubiläumstagung 2022 in Leipzig, auf dem Podium mit Wissenschaftlern diskutieren. Damit sie sich inhaltlich einstimmen können, veranstalten wir im Vorfeld zwei Workshops. In Potsdam werden daran nicht nur ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus der Region teilnehmen, sondern auch ehemalige Teilnehmer unseres Schülerprogramms, die inzwischen studieren. Ziel ist es, begabte junge Menschen für die Wissenschaft zu gewinnen – und idealerweise auch für die GDNÄ.

Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). © IQOQI/M.R.Knabl

© MIKA-fotografie | Berlin

Ein Publikumsmagnet war der Science Slam bei der GDNÄ-Versammlung 2022 in Leipzig. Heribert Hofer (links im Bild) betreute die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler.

Kann das bei einer Versammlung von drei Tagen glücken?
In der Regel braucht es dafür natürlich mehr Zeit. Aus diesem Grund wollen wir die Junge GDNÄ ins Leben rufen. Die neue Gruppe soll aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des Schülerprogramms offenstehen, sich bei Versammlungen verstärkt mit dem Publikum austauschen und auch zwischen den Versammlungen aktiv sein. Wie das im Einzelnen aussehen kann, muss noch besprochen werden. Eine Gelegenheit bietet das nächste Strategiegespräch von Vorstand und Vorstandsrat im Februar 2024. Dabei wird es auch um Fördermittel für das Projekt gehen. Stiftungen, mit denen wir gesprochen haben, zeigten sich aufgeschlossen und willens, die Junge GDNÄ zu unterstützen. Das freut uns sehr. 

Wann werden Sie den Mitgliedern das neue Format vorstellen?
In wenigen Monaten, bei der Versammlung in Potsdam. 

Mit welcher Resonanz rechnen Sie?
Es wird viel Zustimmung geben, davon bin ich überzeugt. Was mich bestärkt, sind die ausgesprochen positiven Rückmeldungen zum ausgeweiteten Schülerprogramm bei der Jubiläumsversammlung in Leipzig. Die Referenten hatten Spaß am Austausch mit den jungen Leuten, das Publikum freute sich über die lebendige Diskussion. Einige kamen später auf mich zu und boten ihre Mitarbeit an. Ihnen ist es eine Herzensangelegenheit, die nächsten Generationen an die Wissenschaft heranzuführen. Es gibt eine große Bereitschaft zum Engagement, die wir in Zukunft stärker nutzen wollen. 

Wir brauchen mehr junge Mitglieder, mehr Frauen, mehr ethnische Vielfalt: Mit diesen Losungen traten Sie Ihr Amt vor einem Jahr an. Die Junge GDNÄ ist auf gutem Weg – wie steht es um Frauenanteil und ethnische Diversität?  
Beide Anliegen haben wir weiterhin fest im Blick. Hochkarätige Expertinnen gibt es heute in allen Wissenschaftsbereichen, das vereinfacht die Suche nach exzellenten Fachvertreterinnen für unsere Versammlungen. Schwieriger wird es bei den zusätzlichen Anforderungen der GDNÄ: Die Vortragenden sollen ihre Forschung möglichst allgemeinverständlich und auf Deutsch darstellen können. Da schrumpft die Auswahl – bei den Frauen, vor allem aber bei Wissenschaftlern mit ausländischen Wurzeln. Dennoch konnten wir führende Köpfe aus beiden Gruppen für Potsdam 2024 gewinnen.   

Deutsch war einmal die Sprache der Wissenschaft, heute ist es Englisch. Will die GDNÄ am Deutschen festhalten?
Ja, Deutsch soll die Konferenzsprache bleiben. Das hat auch mit unserem fachübergreifenden Anspruch zu tun. Sich bei den Versammlungen in die komplexen Zusammenhänge aus anderen Disziplinen einzudenken, ist intellektuell herausfordernd. Wenn sich die Zuhörer den Vortrag dann auch noch aus einer anderen Sprache selbst übersetzen müssen, kommt es leicht zu Ermüdung und Missverständnissen. Auch die anschließende Diskussion wird mühsamer. Das wollen wir vermeiden und unsere Mitglieder bestärken uns darin. 

Profitieren dürfte davon auch die regionale Öffentlichkeit, die traditionell zu den Versammlungen der GDNÄ eingeladen ist. Welche Besonderheiten sind 2024 geplant?
Am 13. September, einem Freitagabend, stellt der Physik-Nobelpreisträger Ben L. Feringa seine Forschung allgemeinverständlich vor, am Abend des 14. September hält Liane G. Benning vom Deutschen Geoforschungszentrum den renommierten Leopoldina-Vortrag. Beide Veranstaltungen stehen allen Interessierten kostenfrei offen. Wir freuen uns über viel Besuch! 

Was wäre eine GDNÄ-Versammlung ohne schönes Begleitprogramm: Was ist hier geplant?
Die Kultur- und Forschungslandschaft Potsdams ist reichhaltig und lebendig. Wir werden sie umfassend erkunden: bei tollen Abendveranstaltungen, Führungen und wissenschaftsbasierten Exkursionen. Ein paar schöne Überraschungen sind gerade in Vorbereitung. 

Sie sind jetzt seit fast genau einem Jahr Präsident der GDNÄ. Wie lautet Ihr Zwischenfazit?
Ich bin beeindruckt von der Dynamik und Effizienz, mit der die GDNÄ neue Projekte angeht und umsetzt. Und ich bin überzeugt, dass wir Medien und Öffentlichkeit noch besser erreichen können. Spürbar war das neulich bei der Verleihung der Lorenz-Oken-Medaille an Armin Maiwald, zu der fast zweihundert Wissenschaftskommunikatoren kamen. Was mich begeistert, ist das große Interesse unserer Mitglieder am Engagement für Gesellschaft und Wissenschaft. Das ist ein Schatz, den wir gemeinsam heben sollten.

AleutBio-Team © 2022, Thomas Walter, Expedition SO293 AleutBio

© David Ausserhofer / Wissenschaft im Dialog

GDNÄ-Präsident Hofer (links) bei der Feier zur Verleihung der Lorenz-Oken-Medaille an Armin Maiwald (2. von links), einen Pionier der „Sendung mit der Maus“. Rechte Bildhälfte: Laudator Ralph Caspers und GDNÄ-Generalsekretär Professor Michael Dröscher.

Mit Medaille und Urkunde in der Bielefelder Stadthalle © David Ausserhofer

© Heribert Hofer © MIKA-fotografie | Berlin

Professor Heribert Hofer, GDNÄ-Präsident (2023-2024) und Direktor des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin.

Bitte des Präsidenten

Liebe GDNÄ-Mitglieder, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir uns untereinander leichter vernetzen können. Schicken Sie dazu am besten eine E-Mail an die Geschäftsstelle unter info@gdnae.de.

Programmflyer

Zur Person

Professor Heribert Hofer, Direktor des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, wurde von der Mitgliederversammlung für die beiden Jahre 2023 und 2024 in das Präsidentenamt gewählt und ist damit zuständig für die wissenschaftliche Gestaltung der 133. Versammlung im Jahr 2024 in Potsdam.

Der renommierte Zoologe (63) leitet das Leibniz-IZW in Berlin-Friedrichsfelde seit dem Jahr 2000 und ist seither auch Professor für Interdisziplinäre Wildtierforschung an der Freien Universität Berlin. Vor seiner Berliner Zeit forschte er von 1986 bis 1999 am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie im bayerischen Seewiesen, zunächst als Postdoktorand, später als selbstständiger Wissenschaftler. 1997 habilitierte er sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit über das Verhalten von Tüpfelhyänen in der Serengeti-Savanne. Sein Studium der Zoologie begann Heribert Hofer an der Universität des Saarlandes und schloss es an der Universität Oxford mit der Promotion zum „DPhil“ ab.

Der GDNÄ ist der international bekannte Wissenschaftler seit vielen Jahren eng verbunden. Er engagierte sich auf vielfältige Weise: als gewählter Fachvertreter und Gruppenvorsitzender für das Fach Biologie, mit Redebeiträgen auf Versammlungen, als Vizepräsident bei der Vorbereitung der 200-Jahr-Feier in Leipzig – und seit Anfang 2023 als Präsident der GDNÄ.

Weitere Informationen: