PUBLIKATIONEN

Verhandlungsbände und Sachbücher

Die Verhandlungsbände erscheinen im versammlungsfreien Jahr. Sie enthalten die Vorträge und Kurzreferate, die auf der letzten Versammlung präsentiert wurden. Die Texte sind so geschrieben, dass sie für interessierte Laien verständlich sind und dabei gleichzeitig hohen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

Die Vorträge der Versammlung 2018 zum Thema „Digitalisierung der Wissenschaften“ sind in der „Naturwissenschaftlichen Rundschau“ erschienen und können hier nachgelesen werden.

Zu einzelnen GDNÄ-Versammlungen sind Sachbücher erschienen. Sie können – ebenso wie die Verhandlungsbände von Versammlungen – über die Geschäftsstelle erworben werden. Im Buchhandel sind die Auflagen zum Teil vergriffen; (Online-) Antiquariate bieten sie weiterhin an.

Mitglieder erhalten ein kostenfreies Exemplar neu erschienener Verhandlungsbände bzw. Sachbücher. Neu aufgenommene Mitglieder werden mit den Dokumentationen der letzten beiden Versammlungen begrüßt.

Mobilität, Kommunikation, Interaktion: Um diese Themen geht es in dem Taschenbuch zur 127. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte im Jahr 2012 in Göttingen.

Das Buch ist antiquarisch verfügbar unter: Ludwig Schultz u.a. (Hg.): Gesellschaft braucht Wissenschaft – Wissenschaft braucht Gesellschaft, 320 Seiten, Thieme Verlag 2013. ISBN-10: 313176791X sowie ISBN-13: 978-3131767912.

SACHBUCH „MENSCHEN UND IDEEN“

Die GDNÄ reflektiert ihre fast 200-jährige Geschichte in dem Buch „Menschen und Ideen“. Verfasst hat es der Historiker Ansgar Schanbacher; Herausgeberin ist die frühere GDNÄ-Präsidentin Professorin Eva-Maria Neher.

In dem Buch geht es um grundlegende Fragen der GDNÄ: Welche Funktion kann eine wissenschaftliche Gesellschaft, die 1822 gegründet wurde, heute haben? Ist der für die GDNÄ charakteristische Austausch von wissenschaftlichen Ideen im persönlichen Gespräch noch zeitgemäß – in einer Epoche, in der das Internet alles dominiert und sich Wissenschaft und Medizin immer weiter auf Detailfragen spezialisieren?

Im Fokus des Buchs stehen die Durchbrüche von Naturwissenschaften und Medizin, die berühmte Wissenschaftler auf den Versammlungen der GDNÄ vorgestellt und diskutiert haben. Sie werden in den gesellschaftlichen Kontext eingeordnet – von der Ära nach Napoleon über das zweite deutsche Kaiserreich, die Weimarer Republik und das Naziregime bis in unsere Zeit. Kurzportraits von 50 bedeutenden Forscherinnen und Forschern – allesamt Mitglieder und maßgebliche Gestalter der GDNÄ und deren Versammlungen – ergänzen den historischen Teil. So entsteht ein detailliertes Bild davon, welche kulturelle Leistung die GDNÄ in ihrer 200-jährigen Geschichte erbracht hat.

„Die GDNÄ hat in Deutschland einen systematischen Austausch zwischen Naturforschern und Ärzten überhaupt erst ermöglicht“, sagt die Herausgeberin Eva-Maria Neher. „Vor der Gründung unserer Gesellschaft haben Wissenschaftler für sich allein gearbeitet oder hatten allenfalls Briefkontakt. Das persönliche Gespräch, das die GDNÄ initiiert hat, war Basis für die wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnisse der vergangenen zweihundert Jahre.“

Diese Einschätzung bekräftigt die ehemalige Direktorin am Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Professorin Lorraine Daston, in ihrem Geleitwort „Die Zukunft der GDNÄ – die GDNÄ der Zukunft“. Auf den Versammlungen der GDNÄ fanden, so Daston, „einige der bedeutendsten wissenschaftlichen Debatten des 19. und 20. Jahrhunderts“ statt. Künftig werde die Orientierungsfunktion der GDNÄ zunehmend wichtig, schreibt Daston. Sie könne Wissenschaftlern helfen, das große Bild zu erkennen, in dem sie sich mit ihrer Forschung bewegen. Zudem böten die Versammlungen der GDNÄ mit der persönlichen Begegnung von Wissenschaftlern, Medizinern und Laien Raum für Überraschungen und damit auch für neue, weiterführende Ideen.

Ansgar Schanbacher: Menschen und Ideen. Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (Hrsg. Eva-Maria Neher). Mit einem Geleitwort von Lorraine Daston. Wallstein Verlag, Göttingen 2016, 174 Seiten. 19,90 Euro. ISBN 978-3-8353-1880-9

Denkschrift der GDNÄ-Bildungskommission

Die viel beachtete DGNÄ-Denkschrift „Allgemeinbildung durch Naturwissenschaften“ wurde überarbeitet und in einer erweiterten Form neu herausgebracht. Die Denkschrift kann bei der Geschäftsstelle angefordert werden. Sie steht in Lang- und Kurzversionen kostenlos zum Download bereit.

Deutschsprachige Langfassung: