Lorenz-Oken-Preisträger Gert Scobel:
„Das Verständnis des komplexen Ganzen fördern“

Der Andrang war groß bei der Verleihung der Lorenz-Oken-Medaille im Kongresszentrum der Messe Essen. Bei der anschließenden Diskussion stand das gesellschaftliche und politische Engagement von Wissenschaftlern im Fokus.

Übergabe der Lorenz-Oken-Medaille 2019 an Fernsehmoderator Gert Scobel (v.l.n.r. GDNÄ-Präsident Martin Lohse, Preisträger Gert Scobel, GDNÄ-Generalsekretär Michael Dröscher, Laudatorin und DFG-Vizepräsidentin Julika Griem).

Er ist der 19. Träger der Lorenz-Oken-Medaille der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ): Gert Scobel, Fernsehmoderator, Wissenschaftsjournalist und Philosoph. Scobel erhielt die Auszeichnung von Professor Martin Lohse, Präsident der GDNÄ. Im vollbesetzten Saal entwickelte sich ein inspirierendes Gespräch über Forschung heute und die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse an die Öffentlichkeit.

Martin Lohse erinnerte an die Anfänge der GDNÄ. Lorenz Oken habe die Gesellschaft 1822 gegründet, damit Menschen, die an naturwissenschaftlicher und medizinischer Forschung interessiert sind, zusammenkommen und über die jeweiligen Spezialgebiete hinaus miteinander diskutieren. „Die GDNÄ steht bis heute für den übergreifenden Dialog zwischen den Wissenschaften und zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit“, betonte Lohse. Gert Scobel gelinge es seit vielen Jahren, Forschung kenntnisreich und begeisternd zu vermitteln. „Damit verkörpert er in vorbildlicher Weise die Ziele unserer Gesellschaft“, sagte der GDNÄ-Präsident.

Lorenz-Oken-Preisträger Gert Scobel:
„Das Verständnis des komplexen Ganzen fördern“
weiterlesen

Großes Vertrauen in die Wissenschaft

Die Menschen in Deutschland vertrauen Wissenschaft und Forschung in hohem Maße, insbesondere auch im Vergleich zu anderen Gesellschaftsbereichen. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von Wissenschaft im Dialog (WID), einer Initiative zur Förderung des öffentlichen Austauschs, bei der die GDNÄ als Gesellschafterin mitwirkt. Dem neuen Wissenschaftsbarometer zufolge vertrauen 46 Prozent der Befragten Wissenschaft und Forschung, 27 Prozent der Wirtschaft. 18 Prozent den Medien und lediglich 17 Prozent der Politik. Gut die Hälfte der Studienteilnehmer ist der Ansicht, dass politische Entscheidungen generell auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen sollten und drei Viertel von ihnen wünschen sich eine stärkere Einmischung von Wissenschaftlern in die Politik – etwa beim Thema Klimawandel.

Pressemitteilung des WID (pdf)

Professor Wahlster erhält Großes Verdienstkreuz

GDNÄ-Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Gründungsdirektor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), wurde für seine Leistungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem Forscher die hohe Ehrung am 2. Oktober bei einer feierlichen Zeremonie im Schloss Bellevue. Wolfgang Wahlster habe sich mit seiner Forschung zur Künstlichen Intelligenz (KI) einer der zentralen Zukunftsherausforderungen gestellt und die Bundesrepublik zu einem der Spitzenplätze in seiner Wissenschaft gemacht, so die Preisbegründung.

Professor Wahlster erhält Großes Verdienstkreuz weiterlesen

Lorenz-Oken-Medaille:
GDNÄ ehrt den Publizisten Gert Scobel

Copyright: ZDF/Jana Kay

Umfassende Aufklärung und Stärkung der Urteilskraft aller interessierten Bürger – diesen Leitmotiven eines anspruchsvollen Journalismus wird der Wissenschaftsautor, Fernsehmoderator und Philosoph Gert Scobel in herausragender Weise gerecht. In seiner wöchentlichen Sendung „scobel“ im Programm 3sat nutzt er das Massenmedium Fernsehen für den gekonnten Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Für seine außergewöhnliche Vermittlungsleistung – gerade in Zeiten von Fake News und Wissenschaftsskepsis – zeichnet die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) Gert Scobel mit der Lorenz-Oken-Medaille aus. Verliehen wird die Ehrung im Rahmen des 12. Forums Wissenschaftskommunikation am 10. Dezember 2019 in Essen.

Lorenz-Oken-Medaille:
GDNÄ ehrt den Publizisten Gert Scobel
weiterlesen

Professor Martin Lohse übernimmt Präsidentschaft

Der neue Präsident leitet der 131. Versammlung vom 11. bis 13. September 2020 in Würzburg. Sie hat den Fokus Bilder in der Wissenschaft. Auch zu dieser Versammlung werden wieder 150 Schüler mit Stipendien eingeladen und an der „Wissenschaft in 5 Minuten“ teilnehmen. Nobel-Vortrag und Leopoldina-Lecture werden wieder Höhepunkte des Vortragsprogramms sein.

 

GDNÄ-Vorstand 2019-2020 (v.l.n.r):
Prof. Dr. Reinhard Hüttl (Vizepräsident)
Prof. Dr. Martin Lohse (Präsident)
Prof Dr. Wolfgang Wahlster (Vizepräsident)
Prof. Dr. Michael Dröscher (Schatzmeister)

 

Leopoldina empfiehlt bundesweite Strategie zur Luftreinhaltung

Unter der Leitung des Präsidenten der GDNÄ, Prof. Dr. Martin Lohse, veröffentlichte die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina die Stellungnahme „Saubere Luft“ zur Wirkung von Luftschadstoffen auf Gesundheit und Umwelt. Eine hochrangige Autorengruppe fordert darin zusätzliche Anstrengungen, um die Abgaskonzentration weiter zu reduzieren. Dabei solle der Schwerpunkt mehr auf Feinstaub als auf Stickstoffoxiden liegen. 
Siehe Pressemitteilung zur Stellungnahme „Saubere Luft“:
https://www.leopoldina.org/presse-1/pressemitteilungen/pressemitteilung/press/2609/

Thematisch verwandt:
Stellungnahme „Klima 2030“ (unter Mitwirkung des GDNÄ-Präsidenten):
https://www.leopoldina.org/presse-1/nachrichten/klimaziele-2030/

Alle Beiträge zur 130. Versammlung der GDNÄ sind jetzt als Videos abrufbar

Alle Grußworte, Festvorträge, Plenarübersichten und Plenarvorträge sind jetzt als Videostreams abrufbar, wobei die gezeigten PowerPoint-Präsentation zusätzlich zu den SprecherInnen gezeigt werden.
In Kombination mit dem Überblickvideo mit diversen Interviews und Eindrücken vom Rahmenprogramm, den Labortouren und den Kulturabenden ist damit eine umfangreiche multimediale Dokumentation der Saarbrücker Versammlung der GDNÄ unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster im Internet verfügbar.

Videoüberblick zur 130. Versammlung in Saarbrücken steht bereit

Ab sofort kann eine Zusammenfassung unserer sehr erfolgreichen 130. Versammlung in Saarbrücken als Videostream abgerufen werden. Das Video zeigt einen Überblick zu allen Plenarsitzungen, öffentlichen Abendvorträgen und Kulturveranstaltungen. Durch Interviews der Gruppenvorsitzenden und der örtlichen Geschäftsführer werden wichtige Gesichtspunkte und Ergebnisse der Versammlung festgehalten.

Nobelpreisträger von Klitzing erklärt das neue Kilo

Im Rahmen des traditionellen Nobel-Vortrags hat der Physiker und Nobelpreisträger Klaus von Klitzing im voll gefüllten Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken das Publikum der 130. Versammlung der GDNÄ begeistert. Mit Humor und Esprit beschrieb von Klitzing die Geschichte seiner wissenschaftlichen Arbeit und erklärte auf auch für Nicht-Physiker verständliche Weise die Grundlagen für die Revolution, die seine Forschung bei der Neudefinition des Kilogramms spielt. Nobelpreisträger von Klitzing erklärt das neue Kilo weiterlesen

GDNÄ ehrt Prof. Dr. Sigrid Doris Peyerimhoff

Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) ehrt die theoretische Chemikerin Prof. Dr. Sigrid Doris Peyerimhoff: Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der 130. Versammlung der GDNÄ hat die international renommierte Wissenschaftlerin die Alexander-von-Humboldt-Medaille erhalten. Sigrid Peyerimhoff wird damit für ihre besonderen Verdienste um die GDNÄ ausgezeichnet. Die Ehrung steht zu Beginn der 130. Versammlung der GDNÄ in Saarbrücken, die vom 14. bis zum 17. September stattfindet. GDNÄ ehrt Prof. Dr. Sigrid Doris Peyerimhoff weiterlesen