GDNÄ ehrt Prof. Dr. Sigrid Doris Peyerimhoff

Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) ehrt die theoretische Chemikerin Prof. Dr. Sigrid Doris Peyerimhoff: Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der 130. Versammlung der GDNÄ hat die international renommierte Wissenschaftlerin die Alexander-von-Humboldt-Medaille erhalten. Sigrid Peyerimhoff wird damit für ihre besonderen Verdienste um die GDNÄ ausgezeichnet. Die Ehrung steht zu Beginn der 130. Versammlung der GDNÄ in Saarbrücken, die vom 14. bis zum 17. September stattfindet.

Frau Prof. Peyerimhoff hat in ihrer Zeit als aktive Wissenschaftlerin den Bereich der ‚Computational Chemistry’ in Deutschland maßgeblich vorangetrieben. Die unter anderem mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis und der Cothenius-Medaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina geehrte Wissenschaftlerin hat sich über Jahrzehnte hinweg sowohl wissenschaftlich als auch organisatorisch um die GDNÄ verdient gemacht.

„Frau Peyerimhoff ist bereits seit 32 Jahren treues Mitglied der GDNÄ. Sie hat nicht nur als Mitglied im Wissenschaftlichen Ausschuss und im Vorstandsrat von 1987 bis 1996, sondern auch durch ihre mit viel Expertise durchgeführten Kassenprüfungen von 1997 bis 2014 wesentlich zur Entwicklung unserer Gesellschaft beigetragen. Sie hat immer die interdisziplinäre Ausrichtung unserer Gesellschaft sehr gefördert“, erklärte der Präsident der GDNÄ, Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, am heutigen Nachmittag im Auditorium Maximum der Universität des Saarlandes in seiner Laudatio.

Bild: Präsident Wahlster ehrt Prof. Dr. Sigrid Doris Peyerimhoff auf der 130. Versammlung in Saarbrücken. Foto: Robertus Koppies/GDNÄ

Bild: Urkunde und Medaille

Die Alexander-von-Humboldt-Medaille wird alle zwei Jahre anlässlich der GDNÄ-Versammlungen verliehen. Die nächste Verleihung findet im Jahr 2020 auf der 131. Versammlung in Würzburg statt.